Aktuelles zur Corona-Krise

(Update: 01.04.2020, 19:20 Uhr)

(Updates werden immer in grün unterlegt!)

Aufgrund der dynamischen Entwicklung rund um das Thema Coronavirus werden wir Sie zukünftig an dieser Stelle umfassend und vollständig über sämtliche neuen Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Weiterhin gilt nach wie vor, dass wir DRINGEND darum bitten, von Trittbrettfahrerei und Verbreitung von Fake-News abzusehen. Aufgrund des ungebrochenen öffentlichen Interesses kommt es immer wieder zu derartigen Vorfällen und Wichtigtuerei. Ebenso bitten wir auch, nur Informationen aus erster Hand (also aus diesem Beitrag oder aus Elternbriefen!) zu verbreiten oder Glauben zu schenken. Weitere Elternbriefe zu diesem Thema folgen nur noch in Ausnahmefällen.

Sie können sich zusätzlich auch online auf den Seiten des Kultusministeriums (www.km-bw.de) und des Landratsamtes (www.hohenlohekreis.de) informieren.

02. April 2020 – 19:20 Uhr

In einem aktuellen Interview mit dem SWR (Link) hat sich die Kultusministerin zu den Schulschließungen geäußert. Es sei momentan nicht davon auszugehen, dass die Schulen nach den Osterferien sofort wieder auf Normalbetrieb laufen. Es gibt unterschiedliche Szenarien, aufgrund der nach wie vor dynamischen Lageentwicklung können aber noch keine konkreten Aussagen getroffen oder Vorhersagen gemacht werden.

Die Notbetreuung für Kinder, bei denen beide Elternteile in systemkritischen Berufen tätig sind, wird auf die Osterferien ausgeweitet. (Weitere Informationen)

Zusätzlich kommt es aufgrund der deutlich erschwerten Bedingungen zu Änderungen der Prüfungsordnung, um eine Benachteiligung der diesjährigen Abschlussklassen zu vermeiden. Hierzu gehört unter Anderem der Entfall von FüK (Realschulabschluss 2020), noch nicht abgeleisteten FiPs (Realschulabschluss 2020) und Projektarbeit (alle aktuellen Lerngruppen 9), sowie die Schaffung zusätzlicher Prüfungs(Nach-)Termine. Auch Zweitkorrekturen finden nun innerhalb derselben Schule statt. Noch nicht abgehaltene GFS werden nur noch auf Schülerwunsch gehalten. (Nähere Informationen)

20. März 2020 – 15:35 Uhr

Der Ministerpräsident und die Kultusministerin haben sich heute an die Bevölkerung Baden-Württembergs gewandt (Link zum PK-Liveticker). Dabei wurde nochmals betont, wie wichtig eine rasche Unterbrechung und Ausbremsung der Infektionsketten des Coronavirus ist. Aufgrund dessen bleiben ab Dienstag, 17.03.2020 ALLE Schulen und Kindertagesstätten des Landes geschlossen.

Während der Schließung finden KEINE schulischen Veranstaltungen statt – es entfallen also auch Elternabende und die Anmeldung der neuen Erstklässler. Über neue Termine informieren wir Sie zu gegebener Zeit.

Zusätzlich entfällt an der Georg-Fahrbach-Schule am Montag, 16.03.2020 der Nachmittagsunterricht. Die Schule endet an diesem Tag spätestens um 12.40 Uhr. Sollten Ihre Kinder am Nachmittag eine Betreuung benötigen, so wird diese von unserer Seite angeboten. Bitte kontaktieren Sie uns im Bedarfsfall. Dies ist zur internen Abstimmung des weiteren Vorgehens und zur Organisation weiterer Notbetreuungen für die kommenden Tage notwendig.

Ab Dienstag werden Ihre Kinder, wie bereits angekündigt, über DiLer oder per Email mit Unterrichtsmaterial und Aufgaben versorgt, um den Unterrichtsausfall bestmöglich abzufedern.

Für Kinder der Klassenstufen 1-6 aus Familien, in denen BEIDE Eltern wichtige gesellschaftliche Aufgaben übernehmen müssen wird eine Notbetreuung eingerichtet. Hierzu zählen insbesondere Berufe im Bereich der Gesundheitsversorgung (Medizin, Pflege und Medikamentenherstellung), „Blaulichtfamilien“ (Rettungsdienst, Feuerwehr, Katastrophenschutz), Sicherstellung der öffentlichen lnfrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche. Sollten Sie zu diesem Personenkreis gehören, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit dem Sekretariat (07940-982270) auf. Die Notfallbetreuung erstreckt sich über den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit der betroffenen Schüler.

Es gibt ein paar Änderungen bezüglich der Abschlussprüfungen (Link zur Pressemitteilung des KM). Bei uns betrifft das nur die Realschulabschlussprüfung. Die Termine für die Hauptschulabschlussprüfungen bleiben unverändert. Eine Übersicht:

Realschulabschlussprüfungen

● Hauptprüfungstermine vom 20. bis 28. Mai 2020,
● erster Nachtermin in der Zeit vom 16. bis 23. Juni 2020,
● aktuell Klärung, wann im Juli ein zweiter Nachtermin angeboten werden kann,
● bei Bedarf möglicher Sondertermin ab Mitte September,
● mündliche Prüfungen vom 20. bis 29. Juli 2020.

Hauptschulabschlussprüfungen

● Hauptprüfungstermine vom 16. bis 24. Juni (aktueller Stand; das Zeitfenster der drei Termine muss bei Bedarf zugunsten des Nachtermins noch verengt werden),
● erster Nachtermin 6. bis 8. Juli 2020,
● aktuell Klärung, wann im Juli ein zweiter Nachtermin angeboten werden kann,
● bei Bedarf möglicher Sondertermin ab Mitte September,
● mündliche Prüfungen vom 20. bis 29. Juli 2020.

Zudem gibt es ein FAQ zur Schulschließung (Link) vom Kultusminsiterium.

Über weitere Entwicklungen, halten wir Sie wie immer schnellstmöglich hier auf dem Laufenden.

Wir appellieren eindringlich an Sie und Ihre Kinder die Schulschließung NICHT als zusätzliche Freizeit zu begreifen, sondern die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Eindämmung des Coronavirus zum Schutz der Bevölkerung wahrzunehmen, und ALLE dafür nötigen Anstrengungen zu unternehmen.

Hierzu sollten wir alle gemeinsam unsere sozialen Kontakte auf ein Minimum reduzieren, um Risikogruppen zu schützen und unsere Krankenhäuser zu entlasten.

12. März 2020 – 20:00UHR

Heute hat die Kultusministerkonferenz zur Corona-Krise beraten. Die Presseverlautbarung finden Sie im Video weiter unten. Morgen findet eine Kabinettssitzung in Stuttgart statt. Über die Ergebnisse und weitere neue Entwicklungen halten wir Sie wie gewohnt an dieser Stelle auf dem Laufenden.

11. März 2020 – 21:40UHR

Uns ist zu Ohren gekommen, dass moren in Künzelsau einige Schulen geschlossen bleiben. Schüler unserer Schule, auf die keiner der ersten drei von den vier weiter unten aufgeführten Punkten („Richtlinien“) zutrifft, sind weiterhin schulpflichtig! (Aussage Gesundheitsamt)

11. März 2020 – 15:00UHR

Risikogebiete

(Angaben des Robert-Koch-Institutes, www.rki.de):

  • Italien
  • Iran
  • In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
  • In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)

In Deutschland ist der der Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) besonders betroffen.

Richtlinien:

  • Alle Personen an Schulen und Kindergärten, die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause. Die 14 Tage sind aufgrund der Inkubationszeit jeweils ab dem Zeitpunkt der Rückkehr zu zählen.
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall oder andere bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116 117 auf.
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das Gesundheitsamt in Künzelsau. Dies muss in jedem Fall erfolgen– unabhängig vom Auftreten von Symptomen. Das Gesundheitsamt Künzelsau ist unter der Corona-Hotline 07940 18-888 zu erreichen.
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt gehabt haben mit einer anderen Person, die in diesem Zeitraum aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, können weiter uneingeschränkt am Schulbetrieb teilnehmen. Sofern bei der Kontaktperson eine COVID-19-Erkrankung festgestellt wird, veranlasst das örtliche Gesundheitsamt umgehend weitere Schritte.

Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schulbetrieb teilnehmen.

Wir bitten dringend um Beachtung der genannten Maßnahmen. Bitte informieren Sie umgehend die Schule, wenn Ihr Kind davon betroffen sein sollte.

Für Rückmeldungen steht Ihnen auch unser Anrufbeantworter Tel.Nr. 07940 98227-12 zur Verfügung.